Der Blick-online über die Initiative:
Sächsische Sportvereine bündeln Kräfte 

 

Lößnitz. Der Sportbetrieb in ganz Sachsen ist aufgrund der Corona-Krise auf Eis gelegt - das stellt die Sportvereine vor große organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen. In dieser Situation haben sich jetzt Vertreter der sächsischen Topvereine in der Initiative „Teamsport Sachsen“ zusammengeschlossen. Man bündelt die Kräfte und tauscht Know-how aus, um auch Behörden und Entscheidungsträger als Ansprechpartner zu entlasten.

 

Sächsische Proficlubs fanden Gehör - Arbeitsgruppe Sport wird gebildet

In der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden hat es ein Treffen zwischen Vereinsvertretern und Vertretern der Landespolitik gegeben. Oliver Schenk, Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien und Chef der Staatskanzlei sowie Andreas Schumann, Leiter der Stabsstelle Sport im Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI), haben den sächsischen Proficlubs Gehör geschenkt.  Diese sind vertreten worden durch den Präsident des Dresdner SC Jörg Dietrich, Michael Voigt, Geschäftsführer des FC Erzgebirge Aue und Karsten Günther, Geschäftsführer des SC DHfK Leipzig, der das Ganze mit angeschoben hat. Beim Gespräch ging es darum, wie sich Sportler als Vorbild und Multiplikator einbringen können, um die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus zu unterstützen. Zur Sprache kam das Thema Trainingsbetrieb unter strengsten Auflagen für die Athleten, die als Kadersportler für Olympia nominiert sind oder sich noch qualifizieren können. Auch steht die Frage, wie sich Sportler für eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebes fit halten. Es ging um Liquiditätshilfen und Entlastungen für Vereine und Sportunternehmen und genau auch darum, wie man das Engagement von Wirtschaftsunternehmen als wichtige Sponsoren und Förderer unterstützen und erleichtern kann. Karsten Günther spricht von einem konstruktiven Austausch, bei dem die  Belange der Vereine sehr ernst genommen wurden. Man habe wichtige Informationen und Denkanstöße liefern können und bleibe mit den Landespolitikern im regelmäßigen Austausch. Erreicht hat man bereits, dass von der Landesregierung kurzfristig eine Arbeitsgruppe Sport gebildet wird. Dort mitreden werden neben den Vertretern der Sächsischen Staatskanzlei, des SMI und der Initiative Teamsport Sachsen auch Vertreter des Landessportbundes Sachsen sowie der Kreis- und Stadtsportbünde.

 

EHV Aue bei der Initiative „Teamsport Sachsen“ dabei

Die Handball-Zweitligisten des EHV Aue sind bei der Initiative „Teamsport Sachsen“ eingebunden. Manager Rüdiger Jurke sagt: „Das ist eine gute Sache und damit sind wir denke ich, anderen Ländern voraus.“ Die aktuelle Situation sei eine, die man so noch nie hatte: „Natürlich hoffen wir, dass es irgendwie weitergeht.“ Jurke ist fest davon überzeugt, dass der Spielbetrieb diese Saison nicht wieder aufgenommen wird: „Wie es mit der Liga weitergeht, wie Auf- und Abstieg geregelt wird, weiß aktuell niemand.“  rw

 

Karsten Günther, Geschäftsführer des SC DHfK Leipzig (li.) und EHV-Manager Rüdiger Jurke (re.) sehen die Initiative „Teamsport Sachsen“ als gute und wichtige Sache.

Foto: Ralf Wendland

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Handball-Bundesliga hat nach einer mehrstündigen Telefonkonferenz beschlossen, die Handballsaison bis zum 23.04.2020 auszusetzen.
In der Hoffnung, nach diesem Datum den Spielbetrieb wieder aufzunehmen.
Allerdings ist dies – in Anbetracht der jetzigen Situation – mehr als fraglich. Im Gegensatz zu anderen Ligen ist die Saison jedoch noch nicht beendet. In regelmäßig aller 2 Tage stattfindenden Telefonkonferenzen werden die Manager der Bundesliga jeweils auf dem neuesten Stand gehalten; speziell in Bezug auf die aktuellen Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung.
Natürlich ist die Gesundheit unserer Spieler, Fans und die Gesundheit aller das Wichtigste. Wir müssen jedoch auch an das, was nach der Corona-Krise kommt, denken. Denn dann wollen wir alle wieder tollen Handballsport sehen. Daher werden wir alle Maßnahmen ergreifen, dass der EHV Aue überlebt und in der Erzgebirgshalle auch weiterhin 2. Bundesliga gespielt wird.
Dies kann aber nur mit der Hilfe und Solidarität aller – der Spieler, unserer Fans und vor allem unserer Sponsoren – gelingen. Das Erzgebirge kann das! Und wir werden auch diese Krise überstehen.
Die bereits für die noch ausstehenden Spiele in der Geschäftsstelle oder vor dem Spiel erworbenen Tickets behalten erst einmal -bis zu einer endgültigen Entscheidung - ihre Gültigkeit.
Erstattungen für Tickets, die online über den Ticketanbieter LUNABE erworben wurden, bitten wir direkt im Ticketshop geltend zu machen, da diese Gelder noch nicht bei uns eingegangen sind. Der Ticketanbieter hat hierzu unsere Freigabe erhalten.
Fans, die für die Busse nach Dresden oder Eisenach gebucht haben, bitten wir, bezüglich der Erstattung nicht in der Geschäftsstelle vorbei zu kommen. Diese ist zwar weiterhin besetzt, bleibt aber für den öffentlichen Besucherverkehr vorerst geschlossen. Für alle, die bereits Tickets für die Auswärtsfahrten Dresden oder Eisenach gekauft haben, besteht die Möglichkeit, uns eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden, in der sie uns ihre Bankverbindung mitteilen. Wir überweisen den Betrag auf das angegebene Konto zurück.
Dies gilt vorerst jedoch nur für die beiden Auswärtsfahrten und nicht für erworbene Tickets zu den Heimspielen des EHV – ausgenommen Tickets direkt über den Ticketanbieter LUNABE.

Bei aller Freude am Handballspiel ist unser aller Gesundheit das Wichtigste.
Bleibt gesund, passt auf Euch auf und ich möchte alle irgendwann (am besten zeitnah) bei vollem Haus in der Erzgebirgshalle wieder sehen.
Bis dahin!
Rüdiger Jurke

 

Dresden abgesagt, HSV abgesagt und jetzt haben (mussten) wir auch das für Samstag angesetzte 11. EHV Fanclubturnier absagen.
Wir werden dieses Turnier im Herbst 2020 nachholen, versprochen .

Danke an alle teilnehmenden Mannschaften für das Verständnis.
Euer schon eingezahltes Startgeld werden wir zeitnah zurück überweisen.

Danke an das ganze Team um Gerd Heese für die tolle Vorbereitung.





Liebe Fans des EHV Aue, liebe Teilnehmer des Oster-Event 2020 in Hamburg.
Ihr habt es sicher schon geahnt und nun ist es Gewissheit, wir sind gezwungen diese Reise abzusagen.
Seit vielen Tagen sind wir (Jörg Meinhardt, Fanbeauftragter EHV Aue) und Petra Bärtl (GF Petras Reiseinsel in Aue) in Austausch und haben die Lage gründlich analysiert. Schlussendlich blieb uns nichts anderes übrig, um auch noch größeren finanziellen Schaden abzuwenden, die Reise abzusagen. Jeder wird in den nächsten Tagen über Brief bzw. Email kontaktiert. In diesem Schreiben wird alles noch einmal genau erklärt und dargelegt.
Für die, die trotz aller Unsicherheiten nach Hamburg fahren möchten gibt es auch einen Lösungsvorschlag.
Mir persönlich tut es unendlich leid und ich hoffe auf euer Verständnis.
Mit sportlich (traurigen) Grüßen
 Jörg Meinhardt
(Fanbeauftragter EHV Aue)

Wegen des neuartigen Coronavirus werden nun auch in Sachsen Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern untersagt. Die Entscheidung der Behörden hat auch Auswirkungen auf das Sachsenderby in der 2. Handball-Bundesliga des HC Elbflorenz gegen den EHV Aue. Das ursprünglich für den 15.03.2020 17:00 Uhr geplante Spiel wird nicht stattfinden.

EHV Manager Rüdiger Jurke befindet sich bereits seit Tagen in engem Austausch mit HC-Manager Karsten Wöhler. Die beiden suchen zurzeit nach einem Ausweichtermin, um das Spiel zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam nachzuholen. Wann genau das Sachsenderby stattfinden wird, ist derzeit noch unklar.

Entscheidung bei HBL-Mitgliederversammlung am Montag

Wie es dann nach diesem Wochenende weitergeht, darüber beraten und entscheiden die Vereine der 2. Handball-Bundesliga am Montag 16.03.2020 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Köln. Die 2. HBL hat es sich als Ziel gesetzt, „alle Entscheidungen bezüglich möglicher Auf- und Abstiege bis zum Saisonende unter gleichen Voraussetzungen für alle Zweitligisten im sportlichen Wettbewerb zu ermitteln“.

An dieser Mitgliederversammlung wird auch Manager Rüdiger Jurke teilnehmen und bittet, bis dahin von weiteren Anfragen bezüglich des nächsten Heimspiels gegen die TV Hüttenberg (21.03.2020) abzusehen. „Erst wenn wir dort eine gemeinsame Lösung über den weiteren Verlauf der Saison gefunden haben, können wir als Verein konkrete Entscheidungen treffen“, erklärt er, „wir bitten um Verständnis, dass wir auch auf telefonische Nachfrage zum aktuellen Zeitpunkt keine anderen Auskünfte geben können. Sobald wir Klarheit haben, werden wir umgehend auf unseren Kanälen informieren“.

Tickets und Dauerkarten behalten ihre Gültigkeit.

Image
EHV Aue e.V.
Ringstraße 15
08294 Lößnitz
03771 54 77 6

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok