Geht die tolle Serie weiter?

Die Chemnitzer Morgenpost mit dem Vorbericht auf das Spiel in Hamm

Am 30. Jahrestag des Mauerfalls fährt der EHV tief in den Westen. Aue muss beim ASV Hamm antreten, dem Vierten der Tabelle. Eigentlich eine Partie, in der die Westfalen Favorit sind. Aber wer dreimal in Folge siegreich vom Parkettist, dem ist auch in der Nähe von Dortmund etwas zuzutrauen. Zehn Spieltage sind durch, fünf Siege, fünf Niederlagen. In Aue heißt es immer hopp oder top. „Die drei Siege in Folge taten gut. Wir haben jetzt eine kleine Serie gestartet und hoffen, dass sie noch ein Stückchen anhält“, sieht Trainer Stephan Swat seine Mannen in Hamm nicht chancenlos. Ein mangelndes Selbstbewusstsein ist dem EHV also nicht zu unterstellen. Im Gegenteil. „Wir haben beim Sieg gegen Eisenach durchgehend sehr clever verteidigt und auch vorn gut gespielt“, so Swat. Was ihm besonders gefällt ist die Tatsache, dass Spieler aus seiner zweiten Reihe immer besser werden. Pascal Ebert zum Beispiel oder Felix Roth, der gegen den ThSV zum Ende der Partie zwei wichtige Treffer warf. „Die Jungs erarbeiten sich ihre Spielminuten, geschenkt bekommen sie diese von mir nicht. Beide machen das derzeit stark“, soSwat. Das traf auch auf Nico Schneider zu, aber: Er brach sich im Spiel der zweiten den Mittelfuß, fällt Monate aus.Er wurde bereits operiert.Schon im letzten Jahr hatte er sich den Fuß gebrochen - allerdings links, jetzt rechts. „Das ist Mist. Ich wünsche Nico gute Besserung und eine baldige Rückkehr ins Team“, so der Trainer. nahro

 

Image
EHV Aue e.V.
Ringstraße 15
08294 Lößnitz
03771 54 77 6

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok