21:32! Enttäuschender EHV bricht erneut nach starkem Start total ein

Da war kein Henkel dran!
Der EHV verlor vor 1206 Zuschauern sein Heimspiel gegen Absteiger VfL Gummersbach krachend mit 21:32 (9:14). Wie schon vor zwei Wochen gegen Bietigheim brach Aue nach einer starken Startphase völlig ein. Bitter: Franz Schauer musste schon nach sechs Minuten mit einer Gesichtsverletzung vom Feld. Kevin Lux brachte Aue nach 18 Minuten mit 9:8 in Führung. Was da keiner ahnte: Es war der letzte Treffer der Gastgeber im ersten Durchgang. Bis dahin war es stark, was der EHV zeigte, griffig in der Defensive, ruhig und abgeklärt in der Offensive. Was danach passierte, kann keiner so richtig beschreiben. Warum auch immer machten die Erzgebirger plötzlich einen Fehler nach dem anderen, fanden gegen die aggressive VfL-Deckung keine Lösungen mehr. Es fiel schon schwer, Bälle zu fangen. Das war kein Einzel-, das war ein kollektiver Blackout! Ohne große Mühe zog Gummersbach mit dem Ex-Auer Marvin Sommer mit einem 6:0-Lauf davon, warf sich einen beruhigenden Vorsprung heraus. Den Faden, den die Einheimischen Mitte der ersten Hälfte verloren hatten, fanden sie auch nach der Pause nichtwieder. Der EHV machte im Angriff teilweise Fehler, da schüttelte Trainer Stephan Swat an der Seitenlinie nur noch ungläubig den Kopf. Der Gast musste nicht viel machen, nur warten. Es war nur noch ein besseres Trainingsspiel gegen Aue, das den Glauben längst verloren hatte. Beste EHV-Werfer waren Lux, Adrian Kammlodt und Benas Petreikis mit je vier Toren. Thomas Nahrendorf

Image
EHV Aue e.V.
Ringstraße 15
08294 Lößnitz
03771 54 77 6

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok